1870
Karl Schmidt eröffnet die erste Schlachterei in Diepenau in der langen Straße. Zu dieser Zeit wurden überwiegend Hausschlachtungen vorgenommen, d.h. die Bauern brachten ihre Tiere, die dann geschlachtet und zerlegt wurden. Fleisch, das nicht sofort verzehrt wurde musste eingesalzen werden, um es haltbar zu machen.
Karl Schmidt übergab das Geschäft später an seinen Neffen Wilhelm.

1946
Wilhelm übergibt das Geschäft an seinen Sohn Günther.

1957
In der langen Straße 138 (jetzt 49) baut Günther eine neue Schlachterei mit Ladengeschäft. Zusätzlich zum Schlachtbetrieb werden jetzt auch selbst erzeugte Fleisch- und Wurstwaren verkauft. Die Anzahl der Mitarbeiter steigt auf ca. 10.

1962–1964
Der Laden und das Schlachthaus werden erweitert, da die Räumlichkeiten durch den Erfolg des Unternehmens zu klein wurden. Dies ist auch Günthers Frau Hanna zu verdanken, die durch hervorragende Beratung den Kundenstamm immer weiter ausbaut.

1978
Der Betrieb strebt die Zulassung als EG-Schlachthof an. Um dies zu gewährleisten wird ein neues Schlachthaus angebaut, die Zulassung erfolgt.

1991
Günther übergibt das Geschäft an seinen Sohn Klaus, dessen Frau Gisela übernimmt den Verkauf.

1993
Das Ladengeschäft ist in die Jahre gekommen. Es wird vollständig erneuert und erweitert.

2000–2002
Es wird ein neuer EG-Schlachthof gebaut. Sämtliche neuen technischen und hygienischen Anforderungen werden erfüllt und zum Teil sogar übertroffen.

2002
Aufnahme in die Gemeinschaft der Fünf-Sterne-Fleischer Deutschland.